Redensarten

REDENSARTEN

(Приказки)

 Німецькі приказки втілюють в собі мудрість німецького народу, впливають на образність мови, але при цьому можуть викликати певні труднощі при перекладі. Іноді при перекладі приказок доводиться вдаватися до пошуку аналога в рідній мові, оскільки точний (дослівний) переклад часто не відображує сенсу приказки.

 

bei jmdm. einen Stein im Brett haben – бути на хорошому рахунку

auf des Messers Schneide stehen – ходити по лезу ножа (бути у небезпеці)

etwas schwarz sehenбачити все у чорному кольорі;

an jmdm. einen Narren gefressen haben – бути у захваті від когось;

jmdm einen Korb geben – відмовити на пропозицію одружитись;

ins Gras beißen – померти;

das ist (alles) kalter Kaffee – це вже давно відомо;

blinder Passagier – безбілетний пасажир;

sich in Fäustchen lachen – зловтішатися;

den Rubekon überschreiten —  вжити рішучих заходів;

das fünfte Rad am Wagen – «п’яте колесо» (зайве),

Öl ins Feuer gießen – доливати масла у вогонь,

 ein unbeschriebenes Blatt – «чистий лист»,

baden gehen – терпіти невдачу;

das Fett abschöpfen – знімати вершки;

etwas zur Diskussion stellen – виносити на обговорення;

Antwort geben — відповісти,

 in Aufregung geraten — розхвилюватися;

etw. an den Nagel hängen – втратити наді;

den Mund halten – мовчати, зберігати таємницю;

jmdm. den Kopf waschen – різко комусь дорікати;

das schwarze Gold – чорне золото (нафта);

ein unbeschriebenes Blatt – «чистий лист», недосвідчена людина;

unter vier Augen – на одинці з кимось, вдвох;

um ein Haar – майже, ледь;

bei jmdm auf den Busch klopfen – вивідати щось;

sich bei jmdm. lieb Kind machen – «прикинутися ягням»;

Hals über Kopf tun – робити щось необдумано;

die Beine unter die Arme nehmen – «брати ноги в руки», втікати;

den Kopf unter dem Arm tragen — бути хворим, погано себе почувати;

bei jmdm. auf dem Kerbholz stehen заборгувати комусь;

die erste Geige spielen – відігравати головну роль

ein schwerer Junge – злочинець;

die weißen Mäuse – поліцейські автоінспектори;

ein totgeborenes Kind – безнадійна справа;

ein gelehrtes Haus – розумна людина;

Stille Wasser sind tief – у тихому вирі чорти водяться;

stumm wie ein Fisch – німий як риба,

Feuer und Flamme – бути у захваті;

mit Haut und Haar – повністю;

in Grund und Boden – дуже, повністю;

Haus und Hof – усе майно;

arm und reich; alt und jung – усі;

Schritt für Schritt; Stunde für Stunde – крок за кроком, поступово;

ein Gedächtnis haben wie ein Sieb – мати погану пам’ять;

hässlich wie die Nacht – страшний як ніч;

schimpfen wie ein Rohrspatz –сваритися як торговка;

schlafen wie ein Sack – спати як немовл;

gesund wie ein Fisch im Wasser – здоровий як віл;

Dumm wie ein Ochse – дурний, як віслюк;

Mager wie eine Spinne – худий як солома;

Viel Geschrei und wenig Wolle – багато слів, а діла мало.  

schwarze Gedanken – чорні думки;

schwarzarbeiten – працювати нелегально;

etwas schwarz kaufen – купити щось нелегально

ein blaues Kleid — синець:

blaues Flecken – напідпитку;

blau sein – бути п’яним;

nicht auf den Kopf gefallen sein (nicht dumm sein).

aus dem Elternhaus ausziehen – залишати батьківський будинок;

einen Zahn ausziehen – видаляти зуб;

den Inhalt aus dem Buch ausziehen – розуміти зміст книги;

etwas außer Acht lassen – залишати щон. поза увагою

 die Achseln zucken – знизувати плечима;

Das Ei will klüger sein, als die Henne. – Яйце курку повчає.

 

____________________________________________________________

 

Darüber sind sich die Gelehrten noch nicht einig (das ist noch unentschieden).

Ach du, grüne Neune! (Ausdruck der Überraschung.(umgspr.))

Au Backe (mein Zahn, mein Kopf)!

Heiliger Schreck! (Ausruf des Entsetzens)

Wer A sagt, muss auch B sagen.

Wer das Pferd will, muss auch Zügel nehmen.

Wer den Wein trinkt, muss auch die Hefe trinken.

Wer zum Spiele kommt, muss auch spielen.

Wer den Teufel im Schiffe hat, muss ihn auch fahren.

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. (Nicht alles, was äußerlich schön ist,

ist auch innerlich wertvoll).

Wer`s Glück hat, dem fliegen die Enten gebraten ins Maul.

Ist die Kuh noch so schwarz, sie gibt immer weiße Milch.

Heute rot, morgen tot.

Ende gut, alles gut.

Kleine Kinder – kleine Sorgen, große Kinder – große Sorgen.

ein blinder Schuss („ein ungezielter Schuss“)

eine ägyptische Finsternis („eine tiefe Finsternis“)

sich ins Fäustchen lachen („heimliche Schadenfreude empfinden“)

kalte Miete („Miete ohne Heizungskosten“)

der schöne Garten – der schöne am Ufer der

Stadt liegende Garten),

der blinder Passagier – *der blinde in der Ecke sitzende Passagier

:der blinde Vogel – der Vogel, der blind ist

der blinde Passagier – * der Passagier, der blind ist

 

jmdm auf die Beine helfen

1) „einem Gestürtzen wieder aufhelfen“

2) „jmdm helfen, eine Krankheit zu überwinden“

3) „die Kinder großziehen“

4) „jmdm finanziel helfen“

Homonyme.

 jmdm schwillt der Kamm (ugs.)

1) „jmd. wird überheblich, bildet sich etw. ein“

2) „jmd. gerät in Zorn, wird wütend“

 

das Pferd beim Schwamz aufzäumen (eine Sache verkehrt anfangen) Das

selbe bedeutut der Phraseologismus den Aal beim Schwanz fassen.

einen Affen sitzen haben (betrunken sein)

einen( kleinen) Aal sitzen haben (leicht betrunken sein)

die Augen schließen (geh)

für ewig einschlummern (geh.)

ins Greis beißen (grob) („sterben“)

 

Absolute Synonyme können

  1. a) gleich strukturiert sein:

in die Pilze gehen , in die Nüsse gehen, in die Binsen gehen (ertrinken,

verlorengehen, verschwinden);

  1. b) verschieden strukturiert sein:

einen Vogel haben, nicht alle Tassen im Schrank haben, bei dem piept`s

wohl, bei jmdm spukt es im Kopf (nicht recht bei Verstand sein);

leeres Stoh dreschen, Holz in den Wald tragen, Wasser im Siebe tragen (eine

unnützliche Arbeit tun).

Phraseologische Synonyme haben eine Besonderheit: in der synonymischen

Reihe fehlt die Dominante, weil alle Phraseologismen stilistisch markiert sind.

 

 Phraseologische Antonymie. Bei den phraseologischen Antonymen

geht es sich um eine gegensätzliche lexikalische Konstituente.

  1. B: ein warmes Herz haben (liebevoll sien)

ein kaltes Herz haben (gefühllos sein);

ein weites Herz haben (großzügig sein)

ein enges Herz haben (nicht großzügig sein);

jmdm. die Zunge binden (jmdn. zum Schweigen zwingen)

jmdm. die Zunge lösen (jmdn. zum Sprechen bringen)

  1. B: jmdm. die Hände binden – * j-m die Hände lösen

jmdm. die kalte Schulter zeigen – * jmdm. die warme Schulter zeigen

etw. mit der linken Hand erledigen – *etw. mit der rechten Hand

erledigen

  1. B: nicht auf den Kopf gefallen sein („nicht dumm sein“) –

*auf den Kopf gefallen sein

65

 

Feste Workomplexe nicht phraseologischen Typs.

Dazu gehören: phraseologisierte Verbindungen, modelierte Bildungen und

lexikalische Einheiten.

 

Phraseologisierte Verbindungen sind serielle Verbindungen einer

semantisch transformierten Konstituente mit der anderen Konstituente in ihrer

eigentlichen Bedeutung. Sie sind entweder verbale Verbindungenn

(Verb+Substantiv):

seinen Hunger / Durst bezähmen,

oder nominalive Verbindungenn (Adjektiv+Substantiv):

ein sauberer Mensch / Charakter

eine saubere Haltung / Gesellschaft.

Von den phraseologischen Verbindungen unterscheidet sich diese Gruppe der festen

Wortkomplexe durch eine serielle Verknüpfbarkeit der semantisch transformierten

(umgedeuteten) Konstituente:

jmdm. Achtung / Anerkennung / Bewunderung / Lob / Verehrung /

Beifall / Dank zollen (erweisen),

seine Gier / Neugier / Leidenschaft bezähmen (mäßigen).

Vgl.: ein blinder Passagier (reiseunberechtigt), ein sauberer Mensch (anständig),

ein blinder Schuss (ungezielt); eine saubere Gesellschaft (anständig).

Diese Bildungen stehen zwischen Phraseologismen und unfesten

kämpfen in den Kampf treten

.sich bewegen sich in Bewegung setzen

ausdrücken zum Ausdruck bringen

 

So sind einige aus dem 2 Weltkrieg stammende Soziolektismen

der Soldaten: Spratz (für ein kleines Stück Suppenfleisch), Wasser mit Wasser (für

dünne Suppe), Chinesenschweiß (für Tee), Negerschweiß (für Kaffe).

 

Bursch, Musensohn, Muse, Bruder Studio (zur Bezeichnung des Begriffs

„Studient“);

Finken, Trauermäntel, Stubenhocker, Stubenschwitzer (zur Bizeichnung der

Nichtkorpsstudenten – stark abwertende Charakteristik)

 

Gruppenwortschatz ist ein Mittel, sich von den

Nichteingeweihten abzusondern und für alle anderen Angehörigen der

Sprachgemeinschaft unverständlich zu bleiben. Dieser Jargon ist seit dem 13 Jh.

bekannt.

Z.B.: Regenwurm (Wurst), Wetterhahn (Hut), Windfang (Mantel), Brotlade

(Mund).

 

 

Jazzbomber (Tänzer mit großer Ausdauer im Tanz)

steiler Hirsch (Motorrad)

Arie (unsinniges Gerede)

Folterkammer (Turnhalle)

Cash (Bargeld)

Loser (Verlierer)

skaten (skateboardfahren)

cool (toll)

alken (Akohol trinken)

abgezopft (alt, unbrauchbar)

Die Jugensprache ist stark veränderlich, denn die Originalität geht bald

verloren. Als gegenwärtige Tendenz im Ausbau dieses Wortschatzes ist der Gebrauch

der Satzmuster, Stepeotype für neue lexikalische Füllung zu nennen:

z.B. Ich denk, … , das oft mit unsinnigen Wendungen ausgefüllt wird:

Ich denk, mein Hamster bohnert,

mein Sparschwein quiekt,

mich tritt ein Pferd,

micht streift ein Bus.

 

wissenschaftliche Termini, die heute immer stärker von der Gemeinsprache adoptiert

werden, sind:

 

 

Bei folgenden Lexemen und Phraseologismen ist die metaphorische oder metonymische

Bedeutungsübertragung oder Bedeutungserweiterung deutlich zu sehen:

Kesseltreiben, hetzen, spüren, aufstöbern, das Hasenpanier ergreifen, durch

die Lappen gehen.

So bedeutet auch einer Sache nachhängen eigentlich: tun wie der Jagdhund,

der eifrig eine Fährte verfolgt, während ihm der Jäger das Leitseil locker hängen

lässt. Als naseweis konnte einst nur ein Hund mit guter Spürkraft bezeichnet werden.

Modewörter in der saloppen

Alltagsrede. Dies geschieht nämlich vor allem dann, wenn der Wortschatz der

Jugendlichen von anderen Altersgruppen übernommen wird.

Das erlebte das Wort Klasse (,hervorragend, ausgezeichnet`), super (dieselbe

Bedeutung). Eine ähnliche Entwicklung erleben heute die entlehnten Wörter cool,

geil, affengeil, als auch die Wendungen: Ich denk, mich tritt ein Pferd!

 

in Anschlag kommen

in seinem Fach(c) sein

etw. ins Feine bringen

im Zuge sein

jmdm. etw. unter die Augen sagen

einen Stoß erleiden

jmdn. in Bestürzung setzen

jmdn. in Freiheit setzen

(Truppen) in Vertheidigungsstand setzen

jmdn. in Mangel setzen

jmdn. in/ außer Sorge setzen

einen Angriff thun (gegen jmdn.)

jmdm. Einhalt thun

Widerstand thun

den Vorschlag thun, zu…

(Friedens-) Vorschläge thun

eine Forderung an jmdn. thun

eine Reise thun/ unternehmen

eine Farth thun

Einfälle thun [im Krieg]

einen Fußfall thun

Ansprüche machen auf etw.

Aufseilen machen

Vorbereitungen machen zu etw.

Vorkehrungen machen zu etw.

Frieden machen mit jmdm.

Jagd machen auf jmdn.

jmdm. Einhalt gebieten,

Vorbereitungen treffen, Aufsehen erregen, eine Forderung stellen, Frieden schließen

mit jmdm.),

 

Guter Hoffnung sein ‘schwanger sein’

 

Die Körperteil- und Kleidungsstückwörter einbeziehenden

 

Steilen Sie fest, ob es sich bei folgenden Reihen um ideograraphische und

stilistische oder territoriale Dubletten handelt.

Skier — Schneeschuhe — Bretter

Straßenbahn — Tramway – Elektrische

Fleischer-Fleischhauer — Schlachter — Metzger — Schlächter -Wurster — Selcher

Jüngling — Bursche — ‘Iwen — Jugendlicher — Halbwüchsiger -junger Mensch —

Halbstarker —

Mädchen — Mädel — Maid — Mägdelein — Backfisch — Teenager -Jungfer — Dirn —

Göre

Ufer — Strand — Küste — Kai

Kopf- Haupt — Schädel — Ballon — Rübe — Birne — Nischel -Dach — Oberstübchen

Hand — Pranke — Klaue — Knochen — Patschhand — Pfote — Patsche — Flosse — Pratze

Ehemann — Mann — Ehegatte — Gemahl — Herr und Gebieter — bessere Hälfte — Alter —

Öller — Ehekrüppel — Haustyrann

heiraten — sich verehelichen — sich vermählen — sich verheiraten

freien — heimführen — sich beweiben — in den Ehestand treten —

in den Hafen der Ehe einlaufen — den Bund fürs Leben schließen — Hochzeit feiern —

sich trauen lassen — sich in das Ehejoch beugen

anzünden — anbrennen — anfeuern

Putzfrau — Reinemachefrau — Scheuerfrau — Raumpflegerin — Stundenfrau — Zugeherin

— Hilfe

Formgeber — Entwerfer — Konstrukteur — Designer

Korbflechter — Flechtwerker

mager — hager — spillerig — speckig — klapperdürr – spindeldürr -knochendürr —

schmächtig

untersetzt — gedrungen — stämmig — kompakt — robust — bullig

dick — korpulent — wohlbeleibt — stark — vollschlank — mollig- rundlich — drall —

wohlgenährt

erschöpft — abgespannt — angeschlagen — zerschlagen — erledigt — kaputt — erschossen —

fertig — ausgelaugt — ausgepumpt

 

elegant — schick — apart — fesch — gut angezogen — mondän

empfindlich — sensibel — mimosenhaft — zartbesaitet – gefühlvoll — empfindsam –

sensitiv

 

Suchen Sie Antonyme zu folgenden Adjektiven. Welche Erkenntnisse

gewinnen Sie über die Bedeutungsstruktur der Wörter?

saubere Wäsche, saubere Arbeit, sauberer Charakter;

saure Bonbons, saures Bier, saure Gesteine, saurer Boden, saure Miene machen,

sauere Pflicht;

helles Haar, heller Klang, helle Stimme, heller Kopf;

hoher Turm, hohe Zahl, hohes Niveau, hohe Strafe, hohe Stimme;

heißer Tag, heiße Auseinandersetzung;

schwaches Herz, schwaches Brett, schwach besiedelt, schwache Dosis;

alte Frau, altes Haus, alte Wohnung;

frisches Wasser, frische Wäsche, frische Spur, frischer Wind, frische Butter.

 

Gruppieren Sie die zusammengehörenden Wortverbindungen und

erläutern Sie die strukturellen Besonderheiten.

Gift und Galle spucken, alle Hebel in Bewegung setzen, auf den Hund kommen, auf

die Straße setzen, durch die Finger sehen, ein Auge zudrücken, ins Schwarze treffen,

mit Ach und Krach bestehen, sich auf die Lauer legen, auf den Busch

klopfen, sich etwas aus den Fingern saugen, nicht auf den Kopf gefallen sein, aus

der Haut fahren, unter dem Pantoffel stehen, in Bausch und Bogen, j-m die Hölle

heiß machen.

 

Stellen Sie die Bedeutungsunterschiede der aus den Verben abgeleiteten

Substantive fest.

laufen — Lauferei –Gelaufe — Lauf,

singen — Sigerei- Gesinge-Gesang,

schreiben – Schreiberei — Geschreibe — Schreibung,

reden — Rederei — Gerede — Rede